Nächste MAN-Termine:

02. Jul 2019  19:30 - Uhr
Netzwerkkonferenz proGesund
04. Jul 2019  20:00 - 23:00 Uhr
Vorstandssitzung
29. Aug 2019  20:00 - 23:00 Uhr
Vorstandssitzung
20. Sep 2019  18:00 - Uhr
Sommerfest 2019

Vollversammlung

13.06.2019 19:30 Uhr im Restaurant Westfälischer Bauer

weitere Informationen im Internen Bereich

 

G-BA Beschluss: Gürtelroseimpfung kann zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen geimpft werden.

Nachdem die ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts schon im November 2018 die Impfung gegen Gürtelrose mit dem von der Firma GSK eingeführten Impfstoff Shingrix als Regelimpfung für über 50 Jährige Erwachsenen in den Impfplan aufgenommen hat, ist durch den gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) die Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen geregelt worden und im Bundesanzeiger veröffentlicht worden.

Die Ärzte des Marler Arztnetzes werden  über den Sprechstundenbedarf den Impfstoff in ihren Praxen vorhalten und sind gerne bereit, Patienten nach Vollendung des 50. Lebensjahr zu impfen.
Besonders freut es das Marler Arztnetz, dass der Impfstoff jetzt zu Verfügung steht und als Regelimpfung auch bezahlt wird;  denn das Marler Arztnetz hatte ab dem Jahr 2010 eine Inzidenzstudie zur Häufigkeit der Gürtelrose und der komplikativen Verläufe durchgeführt. In dieser Studie konnte aufgezeigt werden konnte, dass erstens die Gürtelrose eine häufig im Alter auftretende Erkrankung ist und zweitens ein erheblicher Teil der Patienten über lange Zeit über Nervenschmerzen klagen. Diese Ergebnisse haben die Entwicklung und Zulassung des Impfstoffes positiv beeinflusst.

Daher, fragen Sie in den Praxen nach der Impfung gegen Gürtelrose.
        

PflegeheimversorgungMarler Arztnetz nimmt weiter am Pilotprojekt „Pflegeheimversorgung“ teil

2014 hatte die damalige Gesundheitsministerin von NRW Barbara Steffens Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen aufgerufen, die Versorgung von Pflegeheimbewohnern zu verbessern.

Dazu wurden mehrere Pilotregionen in Westfalen-Lippe benannt, in denen ein Pflegeheimvertrag zwischen Krankenkassen, Kassenärztlichen Vereinigungen und zertifizierten Arztnetzen entwickelt wurde. Seit 2014 nahm auch das Marler Arztnetz an diesem Projekt teil. Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe und den beteiligten  Krankenkassen wurde jetzt vereinbart mit den beteiligten besonders qualifizierten Netzen das Pflegeheimprojekt fortzusetzen:

VollversammlungMarler Arztnetz hat auf seiner Vollversammlung Vorstand bestätigt

Das Marler Arztnetz hat auf seiner diesjährigen Vollversammlung am 15.11.2018 dem bisherigen Vorstand sein Vertrauen ausgesprochen und vier Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. So sind weiter Dr. Thomas Riddermann als Vorsitzender für die Vertragsgestaltungen und die Projektentwicklung zuständig, Filam Mandap ist weiter als Kassenwart tätig, beide sind auch ehrenamtliche Geschäftsführer der Marler ArztnetzGesundheitsGmbH, Dr. Ralf Brusis entwickelt innerhalb des Vorstandes Projekte im fachärztlichen Bereich und Dr. Markus Böddeker ist weiter für die interne und externe Kommunikation zuständig und Leiter der regelmäßigen Delegiertenversammlungen. Zusätzlich gehören als „geborene“ Mitglieder die Hausarztsprecherin Agata Balkenhoff und die Facharztsprecherin Doris Jacob dem Vorstand an.

Sehr geehrte Patientinnen, Patienten und Mitglieder des MAN,

die KV hat in der letzten Woche mitgeteilt, dass Micronova das EDV-Vernetzungsprogramm Vivian nicht weiter entwickeln wird.

Grund dafür sind offenbar zu viele technische Probleme und die zukünftige Konkurrenz durch die Telematikinfrastruktur mit Enwicklung einer neuen plattformübergreifenden Netzakte.

Das Programm wird bis Ende 2019 weiter von Micronova unterstützt. Da es bisher immer wieder Probleme nach den Updates der einzelnen PVS Herstellern gab, gehen wir davon aus, dass die Funktionstüchtigkeit eingeschränkt ist. Aus diesem Grund empfehlen wir, die weitere Nutzung einzustellen.

 

Die kollegiale Vertretung am Rosenmontag übernehmen von 13.00 - 18.00 Uhr ...

FragebogenIn der Woche vom 6. bis zum 10. Februar 2017 wird in den Praxen des Marler Arztnetzes eine Patientenbefragung durchgeführt, um herauszufinden, wie zufrieden die Patienten mit ihren Ärzten sind. Außerdem sollen hierbei Anregungen gesammelt werden, was noch besser gemacht werden kann, um die Patientenversorgung weiter optimieren zu können.

 

Netzanerkennung Stufe 1Nach der Anerkennung des MAN als Praxisnetz durch die KV im Dezember 2014 hat das MAN nun bereits die zweite von drei Zertifizierungsstufen erlangt. Damit ist das MAN eines von vier Praxisnetzen in Westfalen-Lippe, das von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) mit diesem Qualitätssiegel ausgezeichnet wurde. Die Anerkennung erfolge über den Nachweis der vernetzen Versorgungsstrukturen und verschiedener „Ambulant Pathways“ im MAN. Insbesondere diese ambulanten Versorgungspfade existieren im MAN seit vielen Jahren und stellen eine hoch qualitative Versorgung der Bevölkerung in Marl sicher. Das hat die KV mit der Zertifizierung des MAN ausdrücklich anerkannt. Wir freuen uns über diese Auszeichnung. Ganz besonders, weil dadurch das große Engagement aller Mitgliedspraxen gewürdigt wird.

 

Um die Behandlungsqualität und den Informationsaustausch zu verbessern, haben wir uns im Marler Arztnetz dazu entschlossen, uns auch digital zu vernetzen und eine Netzakte für unsere Patienten einzuführen. Hiermit geben wir unseren Patienten die Möglichkeit, dass ihre notwendigen Behandlungsdaten direkt auf elektronischem Wege dem weiterbehandelnden Arzt zur Verfügung stehen. Die Weitergabe von Papierunterlagen kann damit deutlich reduziert und Probleme mit unterschiedlichen Medikamenten vermieden werden.

weitere Informationen zur Netzakte

Top